Swiss Engineering: vertritt die Interessen der Ingenieur/-innen und Architekt/-innen

Als grösster Fachverband der Schweiz setzen wir uns für Sie ein und engagieren uns in Projekten, Netzwerken und politischen Prozessen. Wir geben Ihnen eine Stimme und machen uns stark für Ihre Anliegen, sei es mit politischen Stellungnahmen oder durch die Vertretung in Gremien.

Haben Sie ein Netzwerk, das Sie trägt?

Als Mitglied von Swiss Engineering sind Sie Teil eines Netzwerks von rund 13 000 Ingenieuren sowie Architekten.

Wollen Sie sich mit Spezialisten aus Ihrem Fachgebiet austauschen?

In den meist überregional oder national ausgerichteten 27 Fachgruppen schliessen sich Ingenieure und Architekten aus demselben Berufsfeld zusammen.

Wollen Sie sich aktiv engagieren?

Als Mitglied in Kommissionen oder im Vorstand können Sie aktiv im Verband mitwirken und die Zukunft von Swiss Engineering mitgestalten.

Interessiert ? Mitglied werden

Smart City Basel: Der Weg, Teil des Ziels

Anlässlich des «Engineers’ Day» am 4. März referierte Lukas Ott, Leiter Kantons- und Stadtentwicklung des Kantons Basel-Stadt, zum Thema Smart City Basel.

Erfahren sie mehr

 

 

Raus aus dem Elfenbeinturm

Findet das Know-how der Schweizer Hochschulen den Weg aus dem Elfenbeinturm der Wissenschaft in die Unternehmen?

Erfahren sie mehr

 

 

CO2-Gesetz: Chance für Ingenieure

Beitrag von Carsten Bopp, CEO der Pini Group und Päsident von Swisscleantech zum CO2-Gesetz.

Erfahren sie mehr

 

 

Mitmachen: Salärumfrage 2021

Die Salärstudie schafft Transparenz für Ingenieur*innen und Architekt*innen.

Machen Sie mit! Die Umfrage dauert 10 Min. und ist anonym.

Zur Umfrage

STV stärkt, fördert, vernetzt

Swiss Engineering STV: Interessensvertretung in Politik, Wissenschaft, Bildung, starke Partner mit Hoch- und Fachhochschulen, ein grosses Netzwerk im Ingenieur- und Architektenbereich.

Erfahren Sie mehr | Zur Übersicht

COVID-19 Informationen

Hier finden Sie wichtige Infos und Links zu aktuellen Massnahmen betreffend COVID-19:

Allgemeine Infos | Infos für Mitglieder

Der Wettlauf zum nützlichen Quantencomputer

Das Rennen zum ersten brauchbaren Quantencomputer könnte noch Jahrzehnte dauern - oder auch nur ein paar Jahre. Wie weit es genau noch zum Ziel ist, weiss niemand.

Erfahren sie mehr

 

 

Interview mit Forscherin Heike Riel

Die heutigen Quantencomputer stecken noch in den Kinderschuhen. Das dürfte sich bald ändern: der aktuelle Stand und die Fortschritte bei den Quantencomputern.

Erfahren sie mehr

Salärstudie 2020/21: Aktuelle Trends

Wieviel verdienen IngenieurInnen und Architekt-Innen, welche Arbeitszeitmodelle überwiegen?

Erfahren Sie mehr

 

Enskineering - Ski aus Holz

Wie zwei Systemtechnik-Ingineure auf die Idee kamen, einen Holzski zu entwickeln.

Erfahren Sie mehr

 

 

Magnetschwebebahn reloaded

«Lösungen, die technisch überzeugen und gestalterisch faszinieren.» - Wie die Ingenieus AG in nur drei Jahren mit 12 Mitarbeitern grosse Teile eines Magnetzugs entwickelt hat.

Lesen Sie mehr

 

Vom Notruf zur Maskenmaschine

In Rekordzeit hat die Prodema Engineering AG Spezialmaschinen zur Herstellung von FFP Masken entwickelt.

Erfahren Sie mehr

 

 

Ihr Stelleninserat bei Swiss Engineering

Auf unserer neuen Jobplattform wird zusammengeführt was zusammengehört.

Zur Jobplattform | Jobinserat buchen

 

115 Jahre Swiss Engineering STV

Was am 11. Dezember 1905 mit dem Schweizerischen Technischen Verband (STV) begonnen hat, stärkt und fördert Swiss Engineering STV weiter.

Erfahren Sie mehr | Zur Medienmitteilung | Zur Chronik

Positionspapier Klimawandel

Zeit zu handeln, mit Ingenieursinnovationen
 

Zur Medienmitteilung | Zum Positionspapier | Zu den Innovationslösungen

 

angle-left Swiss-US Energy Innovation Days 2019 in Texas
zurück zur Übersicht

Swiss-US Energy Innovation Days 2019 in Texas

Das Bundesamt für Energie und Swissnex San Francisco veranstalteten vom 6. bis 9. Oktober 2019 in Texas die sechste Ausgabe der Swiss-US Energy Innovation Days. Fast 100 Teilnehmer aus den USA und der Schweiz nahmen an Panels, Diskussionen, Besichtigungen vor Ort sowie Präsentationen von Industrie, Behörden, Forschungsinstitutionen und Start-ups teil.

Benoît Revaz, Direktor des BFE, und Dub Taylor, Direktor des Texas State Energy Conservation Office, begrüssten die Teilnehmer mit einem Überblick über die Politik und die Prioritäten der staatlichen Energieinnovation. Texas ist der grösste Produzent von Öl und Gas in den USA und der Staat mit der grössten installierten Windkapazität. Er weist das grösste Solarpotenzial aber auch das grösste Energieeffizienzpotenzial auf. Zudem ist Texas der grösste Stromproduzent der USA, wobei die Netze mit dem Rest der USA nicht verbunden sind. Das hat den Vorteil, dass sie nach eigenen Vorstellungen und unabhängig vom US-nationalen Energieregulator agieren können. Der erste Tag war Podiumsdiskussionen und Kurzvorträgen gewidmet. So präsentierte Architekt und Swiss-Engineering-Mitglied Karl Viridén das gestalterisch gelungene Retrofitting eines Mehrfamilienhauses in der Stadt Zürich, welches dank Batterie zu einem Eigenverbrauchsgrad von 70 Prozent kommt. Ein Rundgang durch den Campus der University of Texas in der Hauptstadt Austin rundete das Programm ab. Der Schwerpunkt lag auf der Kälte-, Wärme- und Stromversorgung der Universität. Die Technik dafür besteht aus jahrzehntealten Komponenten, allerdings wird die Effizienz des gesamten Systems im 2-Sekunden-Takt mittels der «Hartman Loop»-Systematik optimiert, was erstaunlich hohe Einsparungen von rund 30 Prozent ermöglicht. Der Tag endete mit einem Networking- Empfang in einem lokalen Start-up Impact Hub, mit kurzen Pitches von amerikanischen und schweizerischen Startups der Energieszene. So wurden von schweizerischer Seite neue Möglichkeiten der Planung von Übertragungsleitungen (Gilytics), des klugen Einsatzes von PV dank permanenter Messung (LEDsafari) oder des vermehrten Einsatzes von CO2 als Medium bei Wärmepumpen und Energiesystemen präsentiert. Der zweite Tag startete mit einem Besuch des Southwest Research Institute in San Antonio. Die Forschungsstätte mit 2800 Mitarbeitern bearbeitet ein breites Themenspektrum ähnlich der Empa. Die Teilnehmer erhielten einen Einblick in die Forschungsaktivitäten, zum Beispiel auf dem Gebiet der Batteriegrossspeicher und hocheffizienter Turbinen für Solarkraftwerke mit superkritischem CO2 als Medium. Es folgten kurze Vorträge über Themen wie Netzmodernisierung und die Pläne des kommunalen Versorgungsunternehmens für die Zukunft. So plant San Antonio, bis 2050 klimaneutral zu sein.

 

Muss die Ölindustrie für den Klimawandel haften?

Ein spannendes Referat hielt Ben Franta von der Stanford Law School: Er zeigte auf, dass Exxon in internen Papers bereits in den 1980er- Jahren die drohende Klimaerwärmung und deren Ausmass voraussagte, und wies darauf hin, dass die Ölindustrie vor ähnlichen juristischen Problemen wie die Zigarettenindustrie stehen könnte. Aktuell seien von Städten wie New York neun Klagen gegen Erdölkonzerne wegen Verursachung des Klimawandels hängig. Derartige auf dem in den USA harten Verursacherprinzip basierenden Klagen könnten zu einem riesigen Problem für die Erdölbranche werden. Bruno Storni, Mitglied des Zentralvorstands von Swiss Engineering, präsentierte das an der SUPSI entwickelte und in Gordola eingesetzte System zur Leckdetektion in der Wasserversorgung mittels IoT-Technologie in den Wasserzählern der Endnutzer. Der Tag endete mit einem Rundgang durch die 12-stöckige Zentrale von Credit Human, die in der Innenstadt von San Antonio gebaut wird und unter anderem mit 2912 Solarmodulen und 150 geothermischen Bohrungen ein energietechnisches Leuchtturmprojekt mit LEED-Platin-Zertifizierung sein soll. Regenwasser und Kondenswasser aus den Klimaanlagen wird gesammelt und soll bis zu 97 Prozent des Wasserbedarfs abdecken. Die Immobilie gewinnt dadurch auch Attraktivität in der Vermietung, denn im Rahmen ihrer Nachhaltigkeitsprogramme suchen immer mehr Firmen entsprechende Räumlichkeiten.

 

Nachhaltiges Wohngebiet mit Industrieflair

Die dreitägige Veranstaltung endete mit einer Besichtigung des Entwicklungsgebiets Whisper Valley, einer 2000 Hektar grossen neuen Wohn-Gewerbezone ausserhalb von Austin für rund 30 000 Bewohner. Dies wird nach neusten Erkenntnissen der Nachhaltigkeit und mit «state-of-the-art»-Energietechnologie erstellt (Geothermieloop, Photovoltaik usw.). Die Preise für die Wohnhäuser liegen mit USD 250 000–400 000 trotz der ökologischen Bauweise im regionalen Durchschnitt. Weiter besucht wurde der Seaholm Ecodistrict in Downtown Austin, wo auf dem Gelände eines ehemaligen Dampfkraftwerks ein topmodernes Wohn- und Arbeitsgebiet mit hoher Lebensqualität entstanden ist. Dieses soll mit LEED-Standard, Solaranlagen, Kühlung mittels Wasser etc. höchste Ansprüche an Nachhaltigkeit und «Coolness» erfüllen – inklusive der sorgfältig erhaltenen Industrieaura. Gleich nebenan gab es zum Abschluss eine Besichtigung der preisgekrönten Austin Central Library, einem vor Kurzem eröffneten, attraktiven Ort der Begegnung und der Bildung für die Bevölkerung von Austin. Und zu guter Letzt gab es noch eine Führung durch das ehrwürdige Texas State Capitol, im Design ähnlich dem United States Capitol in Washington DC und Sitz der Legislative sowie des Gouverneurs.

 

Autor: Stefan Arquint, ehem. Generalsektretär Swiss Engineering
Bildquelle: BFE
Artikel aus der STZ: Ausgabe Dez. 2019

Spannende Angebote!