Swiss Engineering: vertritt die Interessen der Ingenieur/-innen und Architekt/-innen

Als grösster Fachverband der Schweiz setzen wir uns für Sie ein und engagieren uns in Projekten, Netzwerken und politischen Prozessen. Wir geben Ihnen eine Stimme und machen uns stark für Ihre Anliegen, sei es mit politischen Stellungnahmen oder durch die Vertretung in Gremien.

Haben Sie ein Netzwerk, das Sie trägt?

Als Mitglied von Swiss Engineering sind Sie Teil eines Netzwerks von rund 13 000 Ingenieuren sowie Architekten.

Wollen Sie sich mit Spezialisten aus Ihrem Fachgebiet austauschen?

In den meist überregional oder national ausgerichteten 27 Fachgruppen schliessen sich Ingenieure und Architekten aus demselben Berufsfeld zusammen.

Wollen Sie sich aktiv engagieren?

Als Mitglied in Kommissionen oder im Vorstand können Sie aktiv im Verband mitwirken und die Zukunft von Swiss Engineering mitgestalten.

Interessiert ? Mitglied werden

Smart City Basel: Der Weg, Teil des Ziels

Anlässlich des «Engineers’ Day» am 4. März referierte Lukas Ott, Leiter Kantons- und Stadtentwicklung des Kantons Basel-Stadt, zum Thema Smart City Basel.

Erfahren sie mehr

 

 

Raus aus dem Elfenbeinturm

Findet das Know-how der Schweizer Hochschulen den Weg aus dem Elfenbeinturm der Wissenschaft in die Unternehmen?

Erfahren sie mehr

 

 

CO2-Gesetz: Chance für Ingenieure

Beitrag von Carsten Bopp, CEO der Pini Group und Päsident von Swisscleantech zum CO2-Gesetz.

Erfahren sie mehr

 

 

Mitmachen: Salärumfrage 2021

Die Salärstudie schafft Transparenz für Ingenieur*innen und Architekt*innen.

Machen Sie mit! Die Umfrage dauert 10 Min. und ist anonym.

Zur Umfrage

STV stärkt, fördert, vernetzt

Swiss Engineering STV: Interessensvertretung in Politik, Wissenschaft, Bildung, starke Partner mit Hoch- und Fachhochschulen, ein grosses Netzwerk im Ingenieur- und Architektenbereich.

Erfahren Sie mehr | Zur Übersicht

COVID-19 Informationen

Hier finden Sie wichtige Infos und Links zu aktuellen Massnahmen betreffend COVID-19:

Allgemeine Infos | Infos für Mitglieder

Der Wettlauf zum nützlichen Quantencomputer

Das Rennen zum ersten brauchbaren Quantencomputer könnte noch Jahrzehnte dauern - oder auch nur ein paar Jahre. Wie weit es genau noch zum Ziel ist, weiss niemand.

Erfahren sie mehr

 

 

Interview mit Forscherin Heike Riel

Die heutigen Quantencomputer stecken noch in den Kinderschuhen. Das dürfte sich bald ändern: der aktuelle Stand und die Fortschritte bei den Quantencomputern.

Erfahren sie mehr

Salärstudie 2020/21: Aktuelle Trends

Wieviel verdienen IngenieurInnen und Architekt-Innen, welche Arbeitszeitmodelle überwiegen?

Erfahren Sie mehr

 

Enskineering - Ski aus Holz

Wie zwei Systemtechnik-Ingineure auf die Idee kamen, einen Holzski zu entwickeln.

Erfahren Sie mehr

 

 

Magnetschwebebahn reloaded

«Lösungen, die technisch überzeugen und gestalterisch faszinieren.» - Wie die Ingenieus AG in nur drei Jahren mit 12 Mitarbeitern grosse Teile eines Magnetzugs entwickelt hat.

Lesen Sie mehr

 

Vom Notruf zur Maskenmaschine

In Rekordzeit hat die Prodema Engineering AG Spezialmaschinen zur Herstellung von FFP Masken entwickelt.

Erfahren Sie mehr

 

 

Ihr Stelleninserat bei Swiss Engineering

Auf unserer neuen Jobplattform wird zusammengeführt was zusammengehört.

Zur Jobplattform | Jobinserat buchen

 

115 Jahre Swiss Engineering STV

Was am 11. Dezember 1905 mit dem Schweizerischen Technischen Verband (STV) begonnen hat, stärkt und fördert Swiss Engineering STV weiter.

Erfahren Sie mehr | Zur Medienmitteilung | Zur Chronik

Positionspapier Klimawandel

Zeit zu handeln, mit Ingenieursinnovationen
 

Zur Medienmitteilung | Zum Positionspapier | Zu den Innovationslösungen

 

angle-left Schweizer Ingenieurskunst liefert Lösungen für den Kampf gegen den Klimawandel und hilft, Arbeitsplätze zu sichern
zurück zur Übersicht

Schweizer Ingenieurskunst liefert Lösungen für den Kampf gegen den Klimawandel und hilft, Arbeitsplätze zu sichern

Medienmitteilung, Zürich, 03. April 2020 - Moderne Schweizer Ingenieurskunst kann notwendige technische Lösungen bereitstellen, um dem Klimawandel entgegenzutreten. Zu diesem Schluss kommt ein breit abgestütztes Positionspapier von Swiss Engineering STV. Der bedeutendste Berufsverband vereint Ingenieurinnen und Ingenieure und Architektinnen und Architekten. Um Erfolge im Kampf gegen den Klimawandel in der Schweiz zu erreichen müssen alle zur Verfügung stehenden Technologien besser genutzt werden. Wirtschaftswachstum und Arbeitsplatzsicherheit sind dann nicht gefährdet. Ohne zielgerichtete politische Rahmenbedingungen ist der Klimawandel jedoch nicht zu stoppen.

Das Positionspapier von Swiss Engineering STV kommt zum Schluss, dass Wirtschaftswachstum und Arbeitsplatzsicherheit auch mit einer substanziellen Treibhausgas-Reduktion vereinbar sind. Die Überwälzung von Umwelt- und Sozial-Kosten (CO2-Abgabe) auf die Verursacher wird den effizientesten Technologien und Massnahmen zum Durchbruch verhelfen, zeigt sich der Verband überzeugt.

Für die Fachleute ist noch etwas zentral: Um dem Klimawandel entgegenzutreten, braucht es einen Wertewandel in der Gesellschaft. Einerseits muss das eigene Verhalten angepasst und andererseits die Bereitschaft für Anfangsinvestitionen in Energieeffizienz und erneuerbare Energien gesteigert werden. Ohne diese Voraussetzungen können bereits erzielte technologische Fortschritte nicht umfassend genutzt werden. Hier sehen die Fachleute auch die Politik in der Pflicht: Dieser Wertewandel bedingt zielgerichtete politische Rahmenbedingungen, die Investitionen in die Technologien der Energiewende fördern und den Verbrauch an fossilen Energieträgern wirksam mit Abgaben belasten. Darum unterstützt der Verband explizit die Einführung von CO2-Lenkungsabgaben.

Swiss Engineering rechnet damit, dass die Folgen des Klimawandels zukünftig markante Auswirkungen für die Schweizer Bevölkerung – etwa durch höhere Hitzebelastung oder längere und intensivere Trockenperioden – haben. Wie gut Schweizer Ingenieurskunst zur Vermeidung von CO2-Emmissionen taugt, beweist etwa die Entwicklung einer neuartigen Rundschleifmaschine. Pro Jahr und Maschine wird dank der innovativen Konstruktionsweise gegenüber bisherigen Geräten eine Tonne CO2 eingespart. Oder die elektrische Nachrüstung für Einachser, die gleichzeitig eine schonende Mähtechnik gewährleistet, welche die Überlebensrate von Insekten deutlich steigert. Solche und weitere Beispiele belegen, dass die Ingenieurinnen und Ingenieure mit ihrer Arbeit einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen den Klimawandel leisten.

Kontakt: Alexander Jäger, Generalsekretär STV, E-Mail oder Mobil: +41 76 366 23 95.

 

Innovationslösungen (Show cases)
Elektrische Nachrüstlösung für Mäher, Hochleistungskreislaufverbundsysteme (HKVS) in Lüftungsanlagen, Rundschleifmaschine mit neuem Maschinenkonzept und "Pure Grinding"-Philosophie, Green City - Nach-haltiger Standort der Stadt Zürich, Innovative Lufttexturierdüsen - Weltweite Reduktion des Energiebe-darfs, Wärmeverbund Lengnau mit Bau einer Heizzentrale für nachhaltige Wärmeenergie, ADES Solarko-cher für Madagaskar, PlusEnergieBau - Ersatzneubau mit aktiver Solarfassade, Edeldestillerie Marcado: Neu und Umbau mit wegweisendem Energie- und Umweltkonzept, Wärmetauscher "Joulia" für die Dusche.

Zu den Innovationslösungen

Zum Positionspapier Klimawandel von Swiss Engineering STV

Spannende Angebote!