Vernehmlassungsantwort

Stellungnahme von Swiss Engineering und der Fachgruppe Mobility zur Vereinfachung der Einführung von Tempo-30-Zonen und Spezialregelungen für Carpooling.

Wollen Sie sich mit Spezialisten aus Ihrem Fachgebiet austauschen?

In den meist überregional oder national ausgerichteten 27 Fachgruppen schliessen sich Ingenieur:innen und Architekt:innen aus demselben Berufsfeld zusammen.

Wollen Sie sich aktiv engagieren?

Als Mitglied in Kommissionen oder im Vorstand können Sie aktiv im Verband mitwirken und die Zukunft von Swiss Engineering mitgestalten.

Swiss Engineering – Ihr Berufsverband

Swiss Engineering stärkt, fördert und vernetzt


Swiss Engineering STV ist der bedeutendste Berufsverband der Ingenieur:innen
und Architekt:innen der Schweiz, mit über 11‘000 Mitgliedern aller Fachrichtungen,
Branchen, Tätigkeitsbereichen und Führungsstufen. 

Swiss Engineering...

…stärkt das Profil und das Image der technischen Berufe und unterstützt junge
    und erfahrene Ingenieur:innen und Architekt:innen in ihrer Laufbahn.

…fördert die Bildung dank dem weitreichenden Netzwerk, mit starker Stimme in 
    Wirtschaft, Politik und Gesellschaft.

…vernetzt die Ingenieur:innen und Architekt:innen und bietet technische und
    praktische Informationen und Austauschplattformen.

Interessiert ? Mitglied werden

angle-left Giovanni Crupi neuer Zentralpräsident bei Swiss Engineering
zurück zur Übersicht

Giovanni Crupi neuer Zentralpräsident bei Swiss Engineering

Medienmitteilung, Fribourg 20.11.2021 - An der 122. Delegiertenversammlung in Fribourg, haben die über 95 delegierten Ingenieur:innen und Architekt:innen den Ostschweizer Giovanni Crupi für das Zentralpräsidium des Berufsverbandes Swiss Engineering gewählt. Auch der in Bern sesshafte junge Tessiner Luca Lafranchi schafft es in den Zentralvorstand - die Amtszeit seines Vorgängers Nationalrat Bruno Storni endet nach seinem 9-jährigen Engagement.

«Swiss Engineering ist eine Herzensangelegenheit», so Giovanni Crupi (55). Schon als junger Ingenieur-Absolvent wollte er zum Verband von Swiss Engineering gehören und mitwirken. Heute greift er auf eine über 20-jährige Erfahrung in verschiedenen Führungsrollen bei Swiss Engineering zurück, unter anderem als Gründungspräsident der Region Ostschweiz. Zuletzt engagierte er sich als Präsident der Sektion Thurgau und in der Leitung der Webkommission. Das Ziel des Elektroingenieurs - heute mit einem MBA ausgerüstet und tätig für ein bekanntes Telekommunikationsunternehmen -  sei, den Austausch und die Synergien der Sektionen und  Fachgruppen, auch regionenübergreifend zu fördern und zu festigen.

Die Messlatte ist hoch: Der demissionierende Zentralpräsident Beat Dobmann war sechs Jahre im Amt. Sein Fokus lag auf der Vernetzung zwischen den Hochschulen und den Verbänden, der Förderungen der Themen 50+, Industrie 4.0, Weiterbildung und Energiewende. Bereits im März 2021 hatte er seinen Rücktritt angekündigt: «Es ist an der Zeit, den Verband in neue fähige Hände zu geben», so die Worte in seiner Rücktrittsmail an die Mitglieder. Langeweile würde auch künftig nicht aufkommen. Die gewonnene Zeit werde er als Technologie Mentor bei Innosuisse und in seiner eigenen Beratungsfirma zu nutzen wissen. Beat Dobmann wurde von den Delegierten zum Ehrenmitglied gewählt.

Bauingenieur als Leidenschaft

Luca Lafranchi (37) möchte nicht nur «frischen Wind» und Schwung in den Zentralvorstand bringen, sondern seine kulturellen Erfahrungen einfliessen lassen. «Als Bauingnieur mag ich Brücken besonders und mein Ziel ist es, sie sinnbildlich in jede Richtung zu bauen». Das Dienstleistungsangebot solle mit Weiterbildungsmöglichkeiten und beispielsweise dem Mentoring-Programm für die junge und ältere Generationen attraktiv gemacht werden. Wichtig sei ihm der technische Fortschritt und die Kreislaufwirtschaft. «Luca Lafranchi ist der ideale Kandidat für meine Position», bestätigte Nationalrat Bruno Storni, dessen 9-jährige Amtszeit im Zentralvorstand endet und an der Delegiertenversammlung zum Ehrenmitglied ernannt wurde. Er dürfe aufgrund seines jungen Alters nicht unterschätzt werden. Mit einem Master für Bauwissenschaften ETH und der Tätigkeit in einem renommierten Ingneurbüro bringe er wertvolle Erfahrungen und Führungskompetenz mit. Nicht zuletzt wichtige Kontakte in übergreifenden Fachbereichen.

Fachgruppe Mobility aufgenommen

Es war keine Frage, ob die im Mai 2021 gegründete Fachgruppe Mobility beim Berufsverband neu aufgenommen würde. Die Abstimmung diente der Formalität. Sie zählt zu den führenden Fachgruppen zum Thema Mobilität, welche Fachleute aus den Bereichen motorisierter Individualverkehr, öffentlicher Verkehr, Güterverkehr, Langsamverkehr, Luftfahrt, Schifffahrt und zukünftige Mobilitätsformen ganzheitlich und werteneutral vereinen möchte.  Mit 13 Vorstandsmitgliedern ist sie gut vernetzt und treibt die Aktivitäten voran.

 

Kontakt: Uschi Roth | Mediensprecherin bei Swiss Engineering STV | +41 44 268 37 48 | comm@mywissengineering.ch

Autorin: Uschi Roth
Foto: Roland Keller

Über Swiss Engineering
Swiss Engineering STV ist der Schweizer Berufsverband der Ingenieurinnen und Ingenieure, Architektinnen und Architekten mit einem weitreichenden, branchenübergreifenden Netzwerk, auch über die Grenzen hinaus. Der Berufsverband setzt sich für die Berufsinteressen in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft ein. Swiss Engineering fördert die Aus- und Weiterbildung, vernetzt junge und erfahrene Ingenieur:innen und Architekt:innen und bietet fachliche und praxisbezogene Informations- und Austauschplattformen. Weitere Informationen unter www.swissengineering.ch.