Vernehmlassungsantwort

Stellungnahme von Swiss Engineering und der Fachgruppe Mobility zur Vereinfachung der Einführung von Tempo-30-Zonen und Spezialregelungen für Carpooling.

Wollen Sie sich mit Spezialisten aus Ihrem Fachgebiet austauschen?

In den meist überregional oder national ausgerichteten 27 Fachgruppen schliessen sich Ingenieur:innen und Architekt:innen aus demselben Berufsfeld zusammen.

Wollen Sie sich aktiv engagieren?

Als Mitglied in Kommissionen oder im Vorstand können Sie aktiv im Verband mitwirken und die Zukunft von Swiss Engineering mitgestalten.

Swiss Engineering – Ihr Berufsverband

Swiss Engineering stärkt, fördert und vernetzt


Swiss Engineering STV ist der bedeutendste Berufsverband der Ingenieur:innen
und Architekt:innen der Schweiz, mit über 11‘000 Mitgliedern aller Fachrichtungen,
Branchen, Tätigkeitsbereichen und Führungsstufen. 

Swiss Engineering...

…stärkt das Profil und das Image der technischen Berufe und unterstützt junge
    und erfahrene Ingenieur:innen und Architekt:innen in ihrer Laufbahn.

…fördert die Bildung dank dem weitreichenden Netzwerk, mit starker Stimme in 
    Wirtschaft, Politik und Gesellschaft.

…vernetzt die Ingenieur:innen und Architekt:innen und bietet technische und
    praktische Informationen und Austauschplattformen.

Wer ist Swiss Engineering?

Zentralpräsident Giovanni Crupi:

 

Interessiert ? Mitglied werden

 

 

Am Engineers' Day vom 4. März finden einige Swiss Engineering Veranstaltungen statt. 

 

Engineers'Day

Bestellen Sie Ihren Swiss Engineering Fan-Artikel ganz einfach in unserem neuen Shop. Fan-Artikel sind ideal für einen Fachgruppen-, Sektionsausflug oder Ihren gemeinsamen Auftritt an einer Messe.

Fanshop

 

 

angle-left Fortyseven: Ein Wellness-Erlebnis und vielmehr noch eine beachtliche Architektur- und Ingenieursleistung
zurück zur Übersicht

Fortyseven: Ein Wellness-Erlebnis und vielmehr noch eine beachtliche Architektur- und Ingenieursleistung

Sektion Aargau, Dezember 2022 - 47 Grad heiss ist das Thermalwasser der Wellness-Therme «Fortyseven» in Baden im Aargau. Die Wellness-Therme bietet nicht nur ein einzigartiges Erlebnis. Das Gebäude ist ein Meisterwerk, die technische Installation eine echte Ingenieursleistung. Ein Blick in die «Unterwelt» der Wellness-Therme bot sich einzigartig für die Mitglieder von Swiss Engineering.

Eine Ingenieurskunst am Ort der Römer

Wo einst die Römer, in der Siedlung «Aquae Helveticae» lebten, wurde eine echte Architektur- und Ingenieursleistung erschaffen: das Fortyseven. Rund 47 Grad heiss ist die Quelle des mineralreichsten Thermalwassers der Schweiz. Es sind die ältesten bekannten Thermalquellen der Schweiz. Im Jahr 1847 reisten die Gäste von Zürich mit der Spanisch-Brötli-Bahn nach Baden zur Kur. Nach der Schliessung des Bades aufgrund technischer Probleme im 2012 vergingen einige Jahre bis zum Entscheid eines Neubaus und dem Spatenstich im Jahr 2018.

Die Architektur: Eine «The( r )menlandschaft

Dreieinhalb Jahre mussten die Bader und Gäste danach auf die neue Wellness-Therme warten. Es sollte eine Therme entstehen, die Wellness, Stadt, Park und die Limmat in eine «Themenlandschaft» integriert. Das ist die Handschrift vom Schweizer Stararchitekt Mario Botta. «Wir haben im Grunde kein Gebäude, sondern die Bezüge zum Fluss ausgearbeitet», so ein Zitat von Mario Botta. Die Innenräume wurden von Iria Degen gestaltet. Sie spiegeln die warmen Farben der Natur wider. Diese Wärme entsteht durch das Zusammenspiel aus Ahornholz-Decken und Wänden wie Böden in Terracotta-Farben.

Ohne Prozesstechnik und Elektronik keine Therme

Selten öffnen sich die Türen zu den Technikräumen der Wellness-Therme. Hinter diesen Türen verbirgt sich eine hochkomplexe technische und digitale Anlage. Gebäudeautomation, Prozesstechnik mit variablen Frequenzumrichter für die Klimatechnik und Wärmepumpen sind nur einige der technischen Lösungen. Die Lichtsteuerung beispielsweise erfolgt über die Präsenzmelder-Gebäudeautomationslösung. Damit werden nur diejenigen Orte aufgehellt, wo sich Gäste aufhalten. Für die Steuerung der (Wärme)-Pumpen und der Ventilatoren werden Frequenzumrichter eingesetzt, die unter anderem Energie einsparen. Damit wird die Leistung nur dann abgeholt, wenn sie erforderlich ist. So können die Anzahl und die Drehzahl der betriebenen Pumpen anhand des Wasserbedarfs automatisch optimiert werden.

Wellness: hygienisch, gesund, digital, technisch hochkomplex

Das Konzept von Mario Botta sieht vor, die Aussenbecken jeden Abend abzupumpen, um sie am nächsten Tag mit frischem Quellwasser neu zu befüllen. Diese Steuerung erfolgt digital und kann vom Personal auch unterwegs ausgelöst werden.

Für die Sektion Aargau Swiss Engineering ist klar, dass das Fortyseven nicht nur ein Wellness-Erlebnis bietet. Aus Sicht des Engineerings ist das Konzept der technischen Installation durchdacht, modern und Effizienz optimiert.

Autoren
Reto Zubler, Präsident der Sektion Aargau
Regina Roos, Fachgruppe Mobility
Uschi Roth, Swiss Engineering
Bildquelle: Regina Roos & Reto Zubler