Swiss Engineering: vertritt die Interessen der Ingenieur/-innen und Architekt/-innen

Als grösster Fachverband der Schweiz setzen wir uns für Sie ein und engagieren uns in Projekten, Netzwerken und politischen Prozessen. Wir geben Ihnen eine Stimme und machen uns stark für Ihre Anliegen, sei es mit politischen Stellungnahmen oder durch die Vertretung in Gremien.

Haben Sie ein Netzwerk, das Sie trägt?

Als Mitglied von Swiss Engineering sind Sie Teil eines Netzwerks von rund 12 000 Ingenieuren sowie Architekten.

Wollen Sie sich mit Spezialisten aus Ihrem Fachgebiet austauschen?

In den meist überregional oder national ausgerichteten 27 Fachgruppen schliessen sich Ingenieure und Architekten aus demselben Berufsfeld zusammen.

Wollen Sie sich aktiv engagieren?

Als Mitglied in Kommissionen oder im Vorstand können Sie aktiv im Verband mitwirken und die Zukunft von Swiss Engineering mitgestalten.

Interessiert ? Mitglied werden

Offene Stellen

Für die Stärkung unseres kleinen Teams in Zürich suchen wir eine/n

- Projektleiter/-in Channel & Content (50-60%)

- Mitarbeiter/-in Mitgliederverwaltung | Events (60-70%)

  Mehr Informationen finden Sie hier

Vernehmlassung zu Mobility-Pricing

Swiss Engineering schlägt mit der Fachgruppe Mobility vor, dass alle Machbarkeitsstudien, ob positiv oder negativ, veröffentlicht werden.

Erfahren Sie mehr

Jahresbericht 2020

Informationen zur Verbandspolitik, zum Verbandsgeschehen, zur finanziellen Situation, zum Mitgliederbestand und weitere Fakten vom Jahr 2020 finden Sie im Jahresbericht 2020.

Regulation als Schlüssel zum Erfolg?

Selbstfahrende Fahrzeuge sind längst keine Utopie mehr. Das MyShuttle-Projekt startete einen Pilotversuch in der Stadt Zug.

Erfahren Sie mehr

Ihr Stelleninserat bei Swiss Engineering

Auf unserer neuen Jobplattform wird zusammengeführt was zusammengehört.

Zur Jobplattform | Jobinserat buchen

 

Veranstaltungen

Mehr Infos zu den bevorstehenden Veranstaltungen unserer Sektionen und Fachgruppen finden Sie hier

Der Stoff aus dem die Träume sind

Graphen gilt als Wundermaterial der Zukunft. Die Liste der möglichen Anwendungen ist beinahe  endlos. Doch die Herstellung ist bisher schwierig und teuer.

Erfahren Sie mehr

Big Solar: Wie der Ausbau gelingt

34 TWh Solarenergie bis 2050 – so das Ziel der Energieperspektiven 2050+ des Bundes. Welche Anreize braucht es?

Erfahren Sie mehr

ETES: Brücke von Energiesystemen

39 % der globalen CO2-Emissionen sind auf Heizungen oder Kühlungen zurückzuführen. Eine technische Lösung muss in Betracht gezogen werden: ETES.

Erfahren Sie mehr

Die Reduktion der CO2-Emission

Wir Ingenieure haben nicht nur Antworten für die Reduktion der Brennstoffe bereit, sondern auch für diejenige der Treibstoffe.

Erfahren Sie mehr

 

115 Jahre Swiss Engineering STV

Was am 11. Dezember 1905 mit dem Schweizerischen Technischen Verband (STV) begonnen hat, stärkt und fördert Swiss Engineering STV weiter.

Erfahren Sie mehr | Zur Medienmitteilung | Zur Chronik

angle-left Der Wettlauf zum nützlichen Quantencomputer
zurück zur Übersicht

Der Wettlauf zum nützlichen Quantencomputer

STZ, März 2021 - Unternehmen und Forschungseinrichtungen in der ganzen Welt liefern sich einen Wettlauf um den ersten brauchbaren Quantencomputer. Wie weit genau es noch zum Ziel ist, weiss niemand. Bis das Rennen entschieden ist, könnte es noch Jahrzehnte dauern – oder auch nur ein paar Jahre.

«Das ist ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein riesiger Sprung für die Menschheit.» Wer kennt ihn nicht, diesen Satz, den der amerikanische Astronaut Neil Armstrong sprach, als er am 21. Juli 1969 als erster Mensch den Mond betrat. Die USA hatten den Wettlauf zum Erdtrabanten gewonnen. Ein gigantischer Prestigeerfolg inmitten des Kalten Kriegs – wenn auch damals niemand so recht wusste, wofür ein solcher Ausflug zum Mond eigentlich gut sein soll. Heute, mehr als ein halbes Jahrhundert nach der Mondlandung und mehr als 30 Jahre nach dem Ende des Kalten Kriegs, liefern sich Wissenschafter, Ingenieure und Informatiker einen anderen Wettbewerb, in dem es durchaus Parallelen zu beobachten gibt: den Wettlauf um den ersten universellen Quantencomputer.

Quantenüberlegenheit – erst bei Google, dann in China

Eine Nasenlänge voraus scheint – zumindest bei vordergründiger Betrachtung – in diesem Wettlauf derzeit China zu sein: Forscher der University of Science and Technology of China berichteten in der Dezemberausgabe 2020 des Fachmagazins «Science», ihnen sei es gelungen, mit ihrem Quantencomputer «Jiuzhang », eine Rechenaufgabe zu lösen, für die der aktuell schnellste klassische Supercomputer «Fugaku» rund 600 Millionen Jahre benötigen würde. Stimmt diese Aussage, hätten die Chinesen damit «Quantenüberlegenheit» demonstriert. Es gibt keine allgemeingültige Definition, was genau unter Quantenüberlegenheit zu verstehen ist, die vorherrschende Sichtweise ist jedoch, dass «Quantum Supremacy» dann gegeben ist, wenn ein Quantencomputer ein Problem innerhalb akzeptabler Zeit lösen kann, für das ein konventioneller Supercomputer schlichtweg viel zu lange rechnen müsste. Dieses Problem kann eigens für die Demonstration der Quantenüberlegenheit erfunden und auf die Fähigkeiten des Quantencomputers zugeschnitten sein. Eine praktische Relevanz muss es nicht haben. Und genau so eine Aufgabe löste der chinesische Computer, nämlich das sogenannte Gausssche Bosonen-Sampling, bei dem Verteilung und Zustand von verschränkten Photonennach dem Durchlaufen eines optischen Netzwerks kalkuliert werden müssen. Das ist das Einzige, was «Jiuzhang» kann. Aber das kann er angeblich rund 10 Milliarden Mal schneller als der 54-Qubit-Prozessor «Sycamore», mit dem Google 2019 erstmals Quantenüberlegenheit für sich reklamiert hatte. Google-Forscher hatten mitgeteilt, «Sycamore» könne in rund 200 Sekunden eine Spezialaufgabe lösen, für die der zu diesem Zeitpunkt schnellste Computer der Welt «Summit» von IBM etwa 10'000 Jahre bräuchte. «Sycamore» basiert auf einer völlig anderen Architektur als «Jiuzhang». Während der chinesische Computer 76 Photonen als Qubits verwendet, besteht «Sycamore» aus supraleitenden Schaltkreisen – eine Technologie, auf die neben Google auch IBM und Intel setzen. Andere Unternehmen, beispielsweise Honeywell und IonQ, haben alternative Quantencomputer- Architekturen entwickelt, die auf gefangenen Ionen basieren. Und Silicon Quantum Computing in Australien setzt auf Spin-Qubits auf Siliziumbasis – eine Technologie, die auch in der Schweiz im Rahmen eines nationalen Forschungsschwerpunktes verfolgt und vom Schweizer Nationalfonds gefördert wird. Als Google 2019 die Quantenüberlegenheit für sich beanspruchte, gab es in der Community nicht nur Beifall: Bei IBM wollte man die Quantenüberlegenheit des Rivalen nicht auf sich sitzen lassen und rechnete nach: Die Aufgabe könne von klassischen Systemen, wie dem «Summit» sehr wohl gelöst werden, und zwar in rund zweieinhalb Tagen, teilte «Big Blue» mit.

Abstruse mathematische Probleme ohne praktischen Nutzen

Tommaso Calarco, der am deutschen Forschungszentrum Jülich an Quantencomputern forscht, zollte dagegen Beifall: «Google ist damit ein Meisterstück gelungen», erklärte er im Interview mit dem «Spiegel», relativierte den Erfolg aber auch gleichzeitig: Der übermächtige Computer sei nur für Wissenschafter interessant, so Calarco weiter. Er habe eigens zu diesem Zweck konstruiertes «völlig abstruses mathematisches Problemohne praktischen Nutzen» gelöst. Mit ihm werde man weder Codes knacken noch andere nützliche Probleme lösen können. Dafür reiche ein Chip wie der «Sycamore» mit seinen 54 Quantenbits nicht aus, für einen universellen Quantencomputer brauche man Tausende oder gar Hunderttausende hochwertiger Qubits. Skalierbarkeit und Qualität der Quantenbits sind die grossen Herausforderungen auf dem Weg zum «nützlichen» Quantencomputer. Zumindest darin sind sich die Experten einig. Googles CEO Sundar Pichai räumte in einem Blogbeitrag ein, dass es «noch viele Jahre dauern wird, bis wir eine breitere Palette von realen Anwendungen implementieren können». Und auch Tommaso Calarco schätzt die Zeit auf 10 bis 20 Jahre.

Roadmap für Quantenhardware

Bei IBM gibt man sich optimistischer. Der Think-Tank des IT-Giganten, IBM Research, hat im vergangenen Herbst eine konkrete Roadmap für die Entwicklung leistungsfähigerer Quantenhardware vorgelegt. Der derzeit stärkste IBM-Quantenchip «Hummingbird » verfügt über 65 Qubits. Ende 2022 will man mit dem «Osprey» bereits zwei Generationen weiter sein. Er soll dann über 433 Qubits verfügen, sein Nachfolger «Condor» sogar 1121. Gleichzeitig arbeiten die IBMForscher daran, die Qualität der – noch fehlerbehafteten – Qubits zu verbessern oder diese Fehler zumindest herausrechnen zu können. Dann wäre der Weg frei, für einen ersten nützlichen Quantencomputer.

 

Autor: Hendrik Thielemann
Bildquelle: IBM Research
Artikel aus der STZ: Ausgabe März 2021

Weitere Artikel aus der STZ
Die polytechnische Fachzeitschrift SWISS ENGINEERING STZ und das französischsprachige Pendant SWISS ENGINEERING RTS erscheinen zehn Mal jährlich. Das Magazin berichtet über Entwicklungen in der Branche, zeigt Trends auf und gibt Einblick in die Aktivitäten des Berufsverbands. Mitglieder erhalten die Fachzeitschrift samt Spezialausgaben Bau & Architektur, Automation, Energie, Maschinen und Bahntechnik in der Schweiz kostenlos nach Hause geliefert.
Hier finden Sie eine Auswahl an weiteren Artikeln