Swiss Engineering: vertritt die Interessen der Ingenieur/-innen und Architekt/-innen

Als grösster Fachverband der Schweiz setzen wir uns für Sie ein und engagieren uns in Projekten, Netzwerken und politischen Prozessen. Wir geben Ihnen eine Stimme und machen uns stark für Ihre Anliegen, sei es mit politischen Stellungnahmen oder durch die Vertretung in Gremien.

Haben Sie ein Netzwerk, das Sie trägt?

Als Mitglied von Swiss Engineering sind Sie Teil eines Netzwerks von rund 12 000 Ingenieuren sowie Architekten.

Wollen Sie sich mit Spezialisten aus Ihrem Fachgebiet austauschen?

In den meist überregional oder national ausgerichteten 27 Fachgruppen schliessen sich Ingenieure und Architekten aus demselben Berufsfeld zusammen.

Wollen Sie sich aktiv engagieren?

Als Mitglied in Kommissionen oder im Vorstand können Sie aktiv im Verband mitwirken und die Zukunft von Swiss Engineering mitgestalten.

Interessiert ? Mitglied werden

Erfolgsfaktoren für Jobsuche

Headhunter und Coach Andreas Koch verrät die fünf wichtigsten Erfolgsfaktoren für eine Stellensuche oder eine berufliche Neuorientierung beim Impulsevent der "Tool-Set"-Trilogie der Wirtschaftsingenieure.

Erfahren Sie mehr

Ihr Stelleninserat bei Swiss Engineering

Auf unserer neuen Jobplattform wird zusammengeführt was zusammengehört.

Zur Jobplattform | Jobinserat buchen

 

Vernehmlassungs-
antwort zum Mobility Pricing

Mobility Pricing als geeignetes und wichtiges Instrument um die Verkehrslast zeitlich zu beeinflussen und dadurch die Infrastruktur gleichmässiger auszulasten.

Erfahren Sie mehr

Industrielle Adsorptionsprozesse

Um unnötig hohen Material- und Energieverbrauch zu vermeiden hat ein Forschungsteam der Hochschule Luzern ein Modell und einen zugehörigen Leitfaden entwickelt.

Erfahren sie mehr

Wachstumsgrenzen überwinden

In der Schweiz wie auch in anderen Industrieländern begreift man die Abkehr vom linearen Wirtschaften hin zur Kreislaufwirtschaft zunehmend als Chance.

Erfahren sie mehr

Veranstaltungen

Mehr Infos zu den bevorstehenden Veranstaltungen unserer Sektionen und Fachgruppen finden Sie hier

Reparieren statt wegwerfen

Viele Produkte werden mit "eingebautem Verfallsdatum" für die zeitlich begrenzte Nutzung hergestellt. Eine Reparatur ist nicht vorgesehen und liegt auch nicht im Interesse der Hersteller.

Erfahren Sie mehr

Wozu Smart Meter gut sind

Der Smart Meter übermittelt den Stromverbrauch praktisch in Echtzeit an das Elektrizitätswerk und eröffnet damit neue Nutzungsmöglichkeiten.

Erfahren Sie mehr

Energiequelle mit Risikofaktor

Die Wärme im Inneren der Erde könnte uns dauerhaft mit Energie versorgen und im Verbund mit regenerativen Energiquellen fossile Brennstoffe überflüssig machen. Doch die Geothermie birgt Risiken und ist deshalb umstritten.

Erfahren sie mehr

angle-left Tage der Technik 2021 - Food Engineering: Mit Technik die Welt ernähren
zurück zur Übersicht

Tage der Technik 2021 - Food Engineering: Mit Technik die Welt ernähren

Medienmitteilung, Zürich, 24.09.2021 - Wie im Jahr 2050 weltweit 10 Milliarden Menschen innerhalb der Grenzen unseres Planeten ernährt werden, umschreibt das Fokusthema der Tage der Technik 2021. Die Ingenieurinnen und Ingenieure leisten einen wichtigen Beitrag. Aber nicht alleine: Das Ernährungssystem muss angepasst werden, die Essensgewohnheiten auch.

Einige Stunden vor der Tagung des Welternährungsgipfels «UN Food System Summit» in New York, diskutierten Experten aus Wissenschaft und Industrie während den «Tagen der Technik» am 23.09.2021 in Dübendorf nicht nur über Innovationen und technische Lösungen für ein ausgeglichenes, gesundes und nachhaltiges Ernährungssystem weltweit. Es brauche ein Umdenken der Art und Weise, wie wir Lebensmittel produzieren, verarbeiten und konsumieren.

Für Erich Windhab, Professor für Lebensmittelverfahrenstechnik an der ETH Zürich, liegt die Herausforderung in den einzelnen Prozessschritten der Wertschöpfungskette: Von der agrarischen Produktion bis zur ernährungsbiologischen Umsetzung im Körper. Ein wichtiger Schritt ist die Verarbeitung der Rohstoffe. So reinigt die Bühler AG beispielsweise den Weizen mechanisch. Zur Reduktion von Schimmelpilzgiften (Mykotoxin) setzt der international tätige Schweizer Technologiekonzern die dafür entwickelten optischen Sortier-Geräte «Sortex» ein. Dr. Beatrice Conde-Petit, Leiterin der Food Safety bei Bühler, ist über die weltweit schlechte Ernährung besorgt. Bis 2050 würden wir zwar 35% weniger Agrarland zur Verfügung haben, dafür umso mehr für eine sogenannte «ökologische Restaurierung». Dank neuer Technologie gelänge es, die Rohstoffe nicht nur schonender, sondern umweltfreundlicher zu mahlen. Mit einer Einsparung von bis zu 40% der Energie. Auf erneuerbare und umweltschonende Energiegewinnung setzt auch Otmar Hofer mit dem nachhaltigen Geschäftsmodell in Ghana und der Elfenbeinküste, wo die Rohstoffe am Ort des Ursprungs verarbeitet und abgepackt werden. Damit leistet HPW genauso einen wichtigen Beitrag zum globalen Klima wie zur Förderung der Landwirtschaft in Westafrika. Der Lebensmittelingenieur und Geschäftsführer von HPW steht vor etlichen Herausforderungen. Die Fabrik an der Elfenbeinküste wurde unter erschwerten Bedingungen im 2020 aufgebaut. Instruktionen für die Installation und Aufbau eines  Wärmeaustauschers und etwa die Trinkwasseraufbereitung an die Techniker wären in der Corona-Zeit mit Tutorials übermittelt worden, so Otmar Hofer.

Innovation im Foodwaste-Bereich

Ein Drittel der globalen Lebensmittelproduktion würde weggeschmissen, was viermal soviel ist, als für die Ernährung der Hungerleidenden verwendet werden könnte, so ein Paradoxon von Erich Windhab. Wir würden heute von mehr als einem, im Jahr 2050 von drei Planeten zerren. Um diesem Trend entgegenzuwirken und künftig vorzubeugen, hat der Forscher Thijs Defraye mit seinem Team «digitale Zwillinge» entwickelt. Gestartet hat das Forscherteam bei der Empa mit der computerbasierten Modellierung einer Mango und dabei alle Details von der Konsistenz über die Eigenschaften und dem Stoffwechselprozess der Frucht abgebildet. Dies macht nun möglich,  die Veränderungen der digitalen Frucht unter den Rahmenbedingungen des Transports bis hin zur Lagerung zu messen und die Auswirkungen auf die Qualität aufzuzeigen. Damit kann der Transport optimiert werden, künftig auch die Lagerung zu Hause.

Mit Technik die Welt ernähren?

Immer noch steht die Frage im Raum, wie 10 Milliarden Menschen im Jahr 2050 global gesund ernährt werden können. Mit Technik? Mit pflanzenbasierten Produkten oder der Nahrung aus dem Labor? Neue Technologien und die Erschliessung weiterer Ernährungsquellen und Proteine sind in einigen Ländern bereits Trend. Wann wir in der Schweiz dafür bereit sind, ist ungewiss. Was klar ist: Das Ernährungsverhalten wird sich ändern müssen, mit und ohne Technik.

 

Autorin: Uschi Roth
Foto: Nicolas Zonvi

 

Über die Tage der Technik
Die jährliche Veranstaltungsreihe „Tage der Technik“ wird seit 2005 von den Initianten Swiss Engineering, SATW und Empa organisiert. Sie greift aktuelle Themenbereiche aus der Welt der Technik auf und stellt diese im Zusammenhang von Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaft zur Diskussion. Dabei stehen der interdisziplinäre Austausch von Fachleuten ebenso im Vordergrund wie spannende Vorträge und Präsentationen zur Schwerpunktthematik. Des Weiteren soll das Verständnis für die Technik, technische Berufe sowie den Industrie- und Innovationsstandort Schweiz gefördert werden.
Es wird jeweils eine Hauptveranstaltung in Dübendorf durchgeführt sowie eine Veranstaltung in der «Suisse romande». Zudem gibt es Partnerveranstaltungen, welche im selben Zeitraum zu einem ähnlichen Thema stattfinden.