Vernehmlassungsantwort

Stellungnahme von Swiss Engineering und der Fachgruppe Mobility zur Vereinfachung der Einführung von Tempo-30-Zonen und Spezialregelungen für Carpooling.

Wollen Sie sich mit Spezialisten aus Ihrem Fachgebiet austauschen?

In den meist überregional oder national ausgerichteten 27 Fachgruppen schliessen sich Ingenieur:innen und Architekt:innen aus demselben Berufsfeld zusammen.

Wollen Sie sich aktiv engagieren?

Als Mitglied in Kommissionen oder im Vorstand können Sie aktiv im Verband mitwirken und die Zukunft von Swiss Engineering mitgestalten.

Swiss Engineering – Ihr Berufsverband

Swiss Engineering stärkt, fördert und vernetzt


Swiss Engineering STV ist der bedeutendste Berufsverband der Ingenieur:innen
und Architekt:innen der Schweiz, mit über 11‘000 Mitgliedern aller Fachrichtungen,
Branchen, Tätigkeitsbereichen und Führungsstufen. 

Swiss Engineering...

…stärkt das Profil und das Image der technischen Berufe und unterstützt junge
    und erfahrene Ingenieur:innen und Architekt:innen in ihrer Laufbahn.

…fördert die Bildung dank dem weitreichenden Netzwerk, mit starker Stimme in 
    Wirtschaft, Politik und Gesellschaft.

…vernetzt die Ingenieur:innen und Architekt:innen und bietet technische und
    praktische Informationen und Austauschplattformen.

Wer ist Swiss Engineering?

Zentralpräsident Giovanni Crupi:

 

Interessiert ? Mitglied werden

 

 

Bestellen Sie Ihren Swiss Engineering Fan-Artikel ganz einfach in unserem neuen Shop. Fan-Artikel sind ideal für einen Fachgruppen-, Sektionsausflug oder Ihren gemeinsamen Auftritt an einer Messe.

Fanshop

angle-left Montforthaus: das erste klimaneutral zertifizierte Kongresshaus
zurück zur Übersicht

Montforthaus: das erste klimaneutral zertifizierte Kongresshaus

STZ, November 2022 - Das Montforthaus ist das erste klimaneutral zertifizierte Kongresshaus Österreichs und hat etliche Architekturpreise gewonnen. Hierzu zählen World MICE Award, Austria’s Best Convention Centre 2021 und Staatspreis Architektur und Nachhaltigkeit 2017. Die Fachgruppe Architektur und Bau Ostschweiz Swiss Engineering besuchte das Kongresshaus und fragte beim Architekten Markus Mitiska nach.

Es gibt viele Kongress- und Kulturhäuser: Was ist beim Montforthaus anders?

Haschler Jehle Architektur in Berlin und wir legten besonderen Wert auf die Einbettung in das mittelalterliche denkmalgeschützte Stadtgefüge unterhalb der Schattenburg. Die Spannung zwischen moderner Architektur und der Altstadt im Zentrum von Feldkirch harmonisieren. Dies, aufgrund des natürlichen Raumflusses der sich im und um das Gebäude entwickelt. Die Interaktion mit dem Stadtzentrum gelingt mit offenen Galerien und lichtgefluteten Foyers. Wir wollten ein Bauwerk mit multifunktionaler Bespielbarkeit: für hochwertige Konzerte, dem Ball, Theater bis hin zu Messen, Kongressen und Sportveranstaltungen einsetzbar.

Die Architektur bettet sich schön in die Umgebung ein. War das einfach zu bewerkstelligen?

Nein, nein! Wir hatten 27 Arbeitsmodelle zu den verschiedensten Entwurfsansätzen erstellt. Es war ein sehr langwieriger Ausscheidungsprozess bis wir die weiche, freie Form mit der angepassten Höhenstaffelung final entwickelt hatten.

Das Montforthaus ist das erste klimaneutral zertifizierte Kongresshaus Österreichs. Was waren die Herausforderungen?

Die bauökologischen Vergaben waren seitens der Stadt Feldkirch gefordert und über eine externe Überwachung sichergestellt. Die Einweisung der Gewerke war klar und unter stetiger Kontrolle. Um der Nachhaltigkeit gerecht zu werden, erfolgt beispielsweise die Wärme- und Kälteversorgung über die Steuerung einer Grundwasserwärmepumpe und über die Koppelung der Lüftungsanlage an eine Wärmerückgewinnung. Dabei werden Entnahme und Rückgabe aus dem Grundwasserkörper unter der Stadt Feldkirch genutzt.

Ist der Stromverbrauch oder der Ressourcenverbrauch die grösste Herausforderung?

In der Planung war die grösste Herausforderung die haustechnische Lüftungsanlage. Ein weiterer Knackpunkt war die erforderliche wandelbare Akustik. Das Ziel der unterschiedlichsten anpassbaren Nutzung erforderte eine akribische Fachplanung durch die Kollegen. Der wesentliche Energiebedarf dieses Kongresshauses ist die Grundversorgung. Dabei sind die grössten Verbraucher die Haustechnik und die Beleuchtung.

Was war bei diesem Werk Ihr grösster Erfolg?

Der Trend ist eine Polarisierung, zu immer grösseren öffentlichen Bauvorhaben. So waren wir ausgesprochen überrascht über die positive Stimmung der Öffentlichkeit rund um das Werk. Von sehr jungen bis zu betagten Menschen, vom Start der Entwurfspräsentation bis zur Fertigstellung war diese Stimmung durchgängig spürbar. Die sehr hohe Akzeptanz des Montforthauses in der Bevölkerung werte ich für uns als den grössten Erfolg.

Welches Projekt planen Sie als nächstes?

Neben verschiedenen Wohnbauprojekten bearbeiten wir einen Umbau in einem denkmalgeschützten Haus in Feldkirch, in Kürze beginnt der Bau des Gesundheitscampus „LorünserVilla“ in Bludenz und in Nüziders planen wir eine Zentrumverbauung mit Gasthaus.

 

Autor: Im Interview mit Markus Mitiska von Mitiska•Wäger Architekten in Bludenz
Bildquellen: Petra Rainer
Artikel aus der STZ: Ausgabe November 2022

Impressionen Besuch Montforthaus
                             

 

Weitere Artikel aus der STZ
Die polytechnische Fachzeitschrift SWISS ENGINEERING STZ und das französischsprachige Pendant SWISS ENGINEERING RTS erscheinen zehn Mal jährlich. Das Magazin berichtet über Entwicklungen in der Branche, zeigt Trends auf und gibt Einblick in die Aktivitäten des Berufsverbands. Mitglieder erhalten die Fachzeitschrift samt Spezialausgaben Bau & Architektur, Automation, Energie, Maschinen und Bahntechnik in der Schweiz kostenlos nach Hause geliefert.
Hier finden Sie eine Auswahl an weiteren Artikeln