Swiss Engineering: vertritt die Interessen der Ingenieur/-innen und Architekt/-innen

Als grösster Fachverband der Schweiz setzen wir uns für Sie ein und engagieren uns in Projekten, Netzwerken und politischen Prozessen. Wir geben Ihnen eine Stimme und machen uns stark für Ihre Anliegen, sei es mit politischen Stellungnahmen oder durch die Vertretung in Gremien.

Haben Sie ein Netzwerk, das Sie trägt?

Als Mitglied von Swiss Engineering sind Sie Teil eines Netzwerks von rund 13 000 Ingenieuren sowie Architekten.

Wollen Sie sich mit Spezialisten aus Ihrem Fachgebiet austauschen?

In den meist überregional oder national ausgerichteten 27 Fachgruppen schliessen sich Ingenieure und Architekten aus demselben Berufsfeld zusammen.

Wollen Sie sich aktiv engagieren?

Als Mitglied in Kommissionen oder im Vorstand können Sie aktiv im Verband mitwirken und die Zukunft von Swiss Engineering mitgestalten.

Neues Verfahren für
Batterie-Recycling

Wie Elektrofahrzeug-Hersteller Kyburz dank Pionierarbeit von Olivier Groux zu einer innovativen Akku-Recycling-Anlage kam.

Erfahren Sie mehr

 

Swiss Engineering Award 2020

Auch dieses Jahr wird der Swiss Engineering Award wieder für diverse exzellente Diplomarbeiten vergeben.

Erfahren Sie mehr im Mitgliederbereich

 

5G-Ausbau:
Das leere Netz

Was fehlt, um die neuen 5G-Netze mit Daten zu füllen und der Technologie zu Glaubwürdigkeit zu verhelfen?

Antworten hier im Artikel

 

Salärstudie 2020: Aktuelle Trends

Wieviel verdienen IngenieurInnen und Architekt-Innen, welche Arbeitszeitmodelle überwiegen?

Erfahren Sie mehr

 

Positionspapier Klimawandel

Zeit zu handeln, mit Ingenieursinnovationen
 

Zur Medienmitteilung | Zum Positionspapier | Zu den Innovationslösungen

 

COVID-19 Informationen

Hier finden Sie wichtige Infos und Links zu aktuellen Massnahmen betreffend COVID-19:

Allgemeine Infos | Infos für Mitglieder

Interessiert ? Mitglied werden

angle-left Mit starkem Zentralvorstand ins 2021
zurück zur Übersicht

Mit starkem Zentralvorstand ins 2021

Medienmitteilung, 9. November 2020 – Über 90 Delegierte von Swiss Engineering STV wählten Lamia Kacem am 7. November 2020 während der Delegiertenversamlung (DV) in den Zentralvorstand. Sie tritt die Nachfolge von Michael Zaugg an, welcher zum Ehrenmitglied gewählt wurde. Wegen der Corona Pandemie wurde die jährliche DV von Mai in den November verschoben und hybrid durchgeführt.

Swiss Engineering STV, der Berufsverband der Ingenieurinnen, Ingenieure, Architektinnen und Architekten kann weiterhin auf einen starken Zentralvorstand zählen. Das neue Zentralvostandsmitglied Lamia Kacem hat einen Abschluss als Diplomingenieurin bei der TU München in Fachrichtung Maschinenbau mit Spezialgebiet Luft- und Raumfahrttechnik. Sie ist aktuell als Senior Unternehmensentwicklerin bei der SBB, im Geschäftsbereich Fahrplan und Betrieb der Division Infrastruktur tätig, wo sie Projekte zur Strategieentwicklung führt.

«Die Mitgliedschaft im Zentralvorstand wird mir die Chance bieten, die Vermittlung eines positiven IngenieurInnen-Images und die Förderung der Netzwerkbildung sowie den Erfahrungsaustausch unter IngenieurInnen aktiv zu gestalten und als strategische Ausrichtung zu etablieren»,

so Laima Kacem über ihre künftige Mitarbeit im Zentralvorstand.

Ehrenmitglied Michael Zaugg

Michael Zaugg wurde 2011 als Vertreter der Sektion Fribourg in den Zentralvorstand gewählt. Er war aktiv beim Projekt «New Swiss Engineering», welches er für den Zentralvorstand beurteilte und an Sitzungen und Delegiertenversammlungen vertreten hatte. Ebenfalls unterlag ihm das strategische Projekt Aussenwirkung, zu welchem er eine Analyse und zahlreiche Verbesserungsmöglichkeiten ausarbeitete.

Thematische Stellungnahmen

Bekannt ist Swiss Engineering STV für seine jährlich durchgeführte Salärumfrage, welche die Grundlage für die Ingenieur- und Architektensaläre bildet. Mit der Umfrage erhebt der Berufsverband die stets aktuellsten Daten über die Gehälter von IngenieurInnen und ArchitektInnen. Neu will der Berufsverband bei fachspezifischen Themen mitreden. Hierzu hat er Themenfelder bestimmt, welche er bearbeiten will. Ein «Positionspapier Klimawandel» wurde bereits veröffentlicht und Innovationsprojekte («Use cases») für eine erhöhte CO2-Einsparung von seinen Mitgliedern publiziert. Die Delegierten stimmten dieser Strategie zu und äusserten sich positiv über die präsentierten Beispiele von ihren Ingenieurs-/Architekten Kolleginnen und -kollegen.

 

Bild: Roland Keller

Spannende Angebote!