Swiss Engineering: vertritt die Interessen der Ingenieur/-innen und Architekt/-innen

Als grösster Fachverband der Schweiz setzen wir uns für Sie ein und engagieren uns in Projekten, Netzwerken und politischen Prozessen. Wir geben Ihnen eine Stimme und machen uns stark für Ihre Anliegen, sei es mit politischen Stellungnahmen oder durch die Vertretung in Gremien.

Haben Sie ein Netzwerk, das Sie trägt?

Als Mitglied von Swiss Engineering sind Sie Teil eines Netzwerks von rund 12 000 Ingenieuren sowie Architekten.

Wollen Sie sich mit Spezialisten aus Ihrem Fachgebiet austauschen?

In den meist überregional oder national ausgerichteten 27 Fachgruppen schliessen sich Ingenieure und Architekten aus demselben Berufsfeld zusammen.

Wollen Sie sich aktiv engagieren?

Als Mitglied in Kommissionen oder im Vorstand können Sie aktiv im Verband mitwirken und die Zukunft von Swiss Engineering mitgestalten.

Interessiert ? Mitglied werden

Projektleiter/-in Channel & Content (50-60%)

Für die Stärkung unseres kleinen Teams in Zürich suchen wir eine/n Projektleiter/-in Channel & Content (50-60%).

Mehr Informationen

Die Reduktion der CO2-Emission

Wir Ingenieure haben nicht nur Antworten für die Reduktion der Brennstoffe bereit, sondern auch für diejenige der Treibstoffe.

Erfahren Sie mehr

Ihr Stelleninserat bei Swiss Engineering

Auf unserer neuen Jobplattform wird zusammengeführt was zusammengehört.

Zur Jobplattform | Jobinserat buchen

 

Der Stoff aus dem die Träume sind

Graphen gilt als Wundermaterial der Zukunft. Die Liste der möglichen Anwendungen ist beinahe  endlos. Doch die Herstellung ist bisher schwierig und teuer.

Erfahren Sie mehr

Ja, zum CO2-Gesetz!
 

Der nächste wichtige Schritt zur Energiewende, den Klimawandel zu bremsen. Stimmen Sie ja!

Warum Swiss Engineering das CO2-Gesetz unterstützt

CO2-Gesetz: Chance für Ingenieure

Beitrag von Carsten Bopp, CEO der Pini Group und Päsident von Swisscleantech zum CO2-Gesetz.

Erfahren Sie mehr

 

 

Positionspapier Klimawandel

Zeit zu handeln, mit Ingenieursinnovationen
 

Zur Medienmitteilung | Zum Positionspapier | Zu den Innovationslösungen

 

Big Solar: Wie der Ausbau gelingt

34 TWh Solarenergie bis 2050 – so das Ziel der Energieperspektiven 2050+ des Bundes. Welche Anreize braucht es?

Erfahren Sie mehr

ETES: Brücke von Energiesystemen

39 % der globalen CO2-Emissionen sind auf Heizungen oder Kühlungen zurückzuführen. Eine technische Lösung muss in Betracht gezogen werden: ETES.

Erfahren Sie mehr

Die Erfindung der Zukunft

Wie wird die Welt aussehen, in der wir morgen leben? Futurologen identifizieren gesellschaftliche und technologische Trends.

Erfahren Sie mehr

Smart City Basel: Der Weg, Teil des Ziels

Anlässlich des «Engineers’ Day» am 4. März referierte Lukas Ott, Leiter Kantons- und Stadtentwicklung des Kantons Basel-Stadt, zum Thema Smart City Basel.

Erfahren Sie mehr

 

 

Salärstudie 2020/21: Aktuelle Trends

Wieviel verdienen IngenieurInnen und Architekt-Innen, welche Arbeitszeitmodelle überwiegen?

Erfahren Sie mehr

 

Raus aus dem Elfenbeinturm

Findet das Know-how der Schweizer Hochschulen den Weg aus dem Elfenbeinturm der Wissenschaft in die Unternehmen?

Erfahren Sie mehr

 

 

STV stärkt, fördert, vernetzt

Swiss Engineering STV: Interessensvertretung in Politik, Wissenschaft, Bildung, starke Partner mit Hoch- und Fachhochschulen, ein grosses Netzwerk im Ingenieur- und Architektenbereich.

Erfahren Sie mehr | Zur Übersicht

115 Jahre Swiss Engineering STV

Was am 11. Dezember 1905 mit dem Schweizerischen Technischen Verband (STV) begonnen hat, stärkt und fördert Swiss Engineering STV weiter.

Erfahren Sie mehr | Zur Medienmitteilung | Zur Chronik

angle-left Die Erfindung der Zukunft
zurück zur Übersicht

Die Erfindung der Zukunft

STZ, Mai 2021 - Wie wird die Welt aussehen, in der wir morgen leben? Von Nostradamus bis Elon Musk haben sich Wahrsager, Wissenschaftler, Literaten und Manager an dieser Frage die Zähne ausgebissen – und sich dabei gegenseitig inspiriert.

«Das Internet ist nur ein Hype.» Diese Prognose wagte einer, der es eigentlich wissen musste: Bill Gates. Der Microsoft-Gründer soll diese Aussage 1993 in einer Konferenz mit seinem Team getroffen haben. Gates muss sich für seinen Irrtum nicht schämen, er ist in bester Gesellschaft, denn auch Futurologen liegen mit ihren Prognosen häufig falsch. Das Internet werde niemals ein Massenmedium, postulierte der deutsche Zukunftsforscher Matthias Horx kurz nach der Jahrtausendwende. «Im Gegensatz zum Telefon oder einem Radio mit drei Knöpfen ist das WWW eine kompliziert zu bedienende Angelegenheit», begründete Horx seine Prognose. Ein paar Jahre später legte er nach und erklärte öffentlich, von Facebook werde «in fünf Jahren kein Mensch mehr reden.»

Die meisten Zukunftsprognosen sind falsch

Wer heute im seltsamerweise immer noch existierenden Internet recherchiert, wird feststellen: Die Liste der falschen Zukunftsprognosen ist endlos. Manchmal wird das Potenzial neuer Technologien nicht erkannt, in anderen Fällen wird zumindest die Geschwindigkeit des Fortschritts massiv überschätzt. So sah der Zukunftsforscher und Pentagon-Berater Herman Kahn den ersten bemannten Flug zum Mars für Mitte der 1980-er Jahre voraus, und Tesla-Chef Elon Musk hatte uns eigentlich schon für 2020 vollständig autonom fahrende Elektroautos mit einer Reichweite von 1200 km und einer Batterielebensdauer von einer Million Meilen versprochen. Mitte des Jahrhunderts will er eine Stadt auf dem Mars gebaut haben. Prognosen, Visionen, Wunschvorstellungen – wenn es darum geht, was die Zukunft bringen wird, dann verschwindet die Trennlinie zwischen Fakten und Fiktion schnell. Das weiss auch Futurologe Horx «Es war Wishful Thinking. Idealisierung. Ein typischer blauäugiger Prognose-Fehler: Man wünscht sich etwas. Man hofft auf den Sieg des Guten. Man erklärt zur Zukunft, was man präferiert. Und damit erleidet man Schiffbruch», erklärt der Zukunftsforscher seinen Facebook-Irrtum. Dass auch die Wissenschaft die Zukunft nicht treffsicher vorhersagen kann, erkennen seriöse Zukunftsforscher an. Das hält sie jedoch nicht davon ab, ihr Handwerk weiterzubetreiben. Auch an einigen Hochschulen gibt es inzwischen – meist sozialwissenschaftlich ausgerichtete – Studiengänge, in denen die Zukunftsforschung zumindest ein Teilaspekt des Studiums ist. An der Freien Universität Berlin gibt es gar einen Masterstudiengang «Zukunftsforschung». Die akademischen Zukunftsforscher verstehen sich nicht als «Wahrsager», es ist nicht ihr Anspruch, die Zukunft treffsicher vorherzusehen. «Zukunftsforschung ist die wissenschaftliche Analyse von Zukunftsbildern. Sie beschäftigt sich mit möglichen, wahrscheinlichen und wünschbaren zukünftigen Entwicklungen», schreibt die FU Berlin dazu auf der Webseite zum Studiengang.

«Zukunftsforschung ist die wissenschaftliche Analyse von Zukunftsbildern. Sie beschäftigt sich mit möglichen, wahrscheinlichen und wünschbaren zukünftigen Entwicklungen.»

Futurologen identifizieren gesellschaftliche und technologische Trends in der Gegenwart und entwickeln Szenarien von dem, was in der Zukunft passieren könnte. Ziel ist es letztlich, Handlungsalternativen aufzuzeigen, um die Entwicklung dann in Richtung einer «gewünschten
Zukunft» zu steuern. Es geht um die Erfindung der Zukunft.

Aus der Wissenschaft in die Literatur...

In diesem Sinne war ausgerechnet ein Schriftsteller ein Urvater der Zukunftsforschung. Die Rede ist – natürlich – von Jules Verne. Zwar war der Franzose kein Wissenschaftler, seine literarischen Zukunftsvisionen erhoben keinen Anspruch auf Richtigkeit. Frei aus der Luft gegriffen
waren sie jedoch nicht. In umfangreichen Recherchen machte Verne Bestandsaufnahme bei den Natur- und Ingenieurwissenschaften und paarte das Gefundene mit seiner Vorstellungskraft. So «erfand» er Wolkenkratzer aus Glas und Stahl, Hochgeschwindigkeitszüge, gasgetriebene Automobile, Rechenmaschinen, Faxgeräte, ein globales Kommunikationsnetz und natürlich die Raumfahrt. Die Parallelen, die Vernes Visionen über die Reisen ins Weltall mit der späteren Realität aufweisen, sind erstaunlich. In seinem Roman «Von der Erde zum Mond» wählte er für den Start der Rakete einen Ort, der in der Nähe des heutigen NASA-Startgeländes am Cape Canaveral liegt. Ausserdem nannte er die Fluchtgeschwindigkeit, die notwendig ist, um das Schwerefeld der Erde zu verlassen. In einem anderen Roman beschrieb er den Effekt der
Schwerelosigkeit und die Ereignisse beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre.

...und zurück in die Wissenschaft

Visionen und Prognosen entwickeln sich nicht selten zu «self fulfilling prophecies». Auch dafür sind die Ideen des Jules Verne ein Beispiel: Angeregt von den Erzählungen des Franzosen, begann in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts der Pole Konstantin Ziolkowski, Geschichten über Raumfahrt zu schreiben. Mit der Zeit befasste sich Ziolkowski mehr mit physikalischen und technischen Fragestellungen und entwickelte sich zum Verfasser theoretischer Abhandlungen zum Thema Raumfahrt. Seine Arbeit gipfelte schliesslich in der Raketengrundgleichung. Selbst Fehlprognosen können dem Fortschritt auf die Sprünge helfen: Auch der österreichische Raumfahrtpionier Hermann Oberth war in seiner Jugend Jules-Verne-Leser. Als Gymnasiast wies er mathematisch nach, dass eine Reise zum Mond nicht wie in Vernes Romanen mit einer Kanone eingeleitet werden kann, weil die Passagiere den Abschuss nicht überleben würden. Oberth kam zu dem Schluss, dass für die Reise ins All eine Rakete benötigt würde. In seinem 1923 erschienenen Buch «Die Rakete zu den Planetenräumen» beschrieb Oberth dann die Grundzüge für den Bau von Grossraketen und wurde so zu einem der Väter der modernen Raumfahrt.

 

Autor: Hendrik Thielemann
Bildquelle: SpaceX
Artikel aus der STZ: Ausgabe Mai 2021

 

Weitere Artikel aus der STZ
Die polytechnische Fachzeitschrift SWISS ENGINEERING STZ und das französischsprachige Pendant SWISS ENGINEERING RTS erscheinen zehn Mal jährlich. Das Magazin berichtet über Entwicklungen in der Branche, zeigt Trends auf und gibt Einblick in die Aktivitäten des Berufsverbands. Mitglieder erhalten die Fachzeitschrift samt Spezialausgaben Bau & Architektur, Automation, Energie, Maschinen und Bahntechnik in der Schweiz kostenlos nach Hause geliefert.
Hier finden Sie eine Auswahl an weiteren Artikeln